Pizza fritta napoletana; das Rezept

Pizza fritta napoletana fatta in casa

La pizza fritta napoletana ist nicht gerade die Art von Pizza die wir in Deutschland oft zu sehen bekommen. Gerade deshalb, sollte man sich an ihr versuchen. Am besten schmeckt sie natürlich warm, doch im Gegensatz zur typisch italienischen Belagspizza, kann man die sie auch kalt genießen, was sich z.B. als Partysnack durchaus anbietet. Die ursprüngliche pizza fritta napoletana wird lediglich mit Wasser, Mehl. Hefe und etwas Salz zubereitet. Wir werden im unseren Rezept tricksen, weil Pizzateig im allgemeinen, sehr abhängig vom Ortsklima, und seinen rohen Zutaten, ist. Das Wasser in Neapel, hat durch den Einfluss des Vesuvs, andere Mineral- und Kalkwerte, diese haben, im Verbindung mit dem Klima, einen großen Einfluss auf das gelingen des Pizzateigs. Ein weiterer Faktor, den man beachten sollte, ist die Wahl des Mehls. Am besten eignet sich das Manitoba Mehl, ein elite Weizenmehl, welches ein um ca. 15% hören Klebeanteil hat, im Vergleich zum typischen 550 Weizenmehl. Diese Eigenschaft verleiht dem Teig ein dehnbares Gerüst, somit kann der Teig auch mit wenig Hefe besser aufgehen. Leider findet man dieses Mehl eher selten in den Supermarktregalen, doch wer will kann es im Internet bestellen. Sollte dies keine Option sein, kann man auch auf Pizzamehl von z.B. Aurora zurückgreifen, welches ich diesmal in meinem Rezept verwenden werde. Doch keine Sorge, sogar in Neapel selber wird schon seit längerem in Sachen Teigzubereitung getrickst, da nicht überall die Wasserqualität identisch ist, und das Klima durch die hüglige Landschaft sehr variiert.

Zutaten für die pizza fritta napoletana

Pizzateig

  • 500g Mehl (wenn vorhanden gerne Manitoba Mehl, ansonsten ein alternatives Pizzamehl)
  • 225g Wasser
  • 1 Ei (größe M)
  • 12g Salz
  • 5gr Zucker
  • 50gr Butter (Zimmertemperatur)
  • 25g Hefe

Pizzafüllung

  • 500g Ricotta-Käse (den Ricotta-Käse gerne über Nacht in einem Sieb im Kühlschrank stehen lassen, sodass der Käse an Feuchtigkeit verliert)
  • ca. 150g Presswurst z.B. von Gutfried, gerieben
  • 50g Parmesankäse, gerieben
  • 150g Scamorza-Käse, gerieben (mittlerweile im jeden Supermarkt oder Käsetheke zu finden)
  • eine Prise Salz und Pfeffer

Etwa ein Liter Frittieröl zum zubereiten der pizza fritta napoletana, und selbstgemachte Tomatensoße, wenn man meinen Tipp (siehe unten) befolgt

Zubereitung des Pizzateigs

Bevor ihr den Teig für die pizza fritta napoletana knetet, würde ich euch empfehlen das Wasser (bitte nicht kalt, eher lauwarm) in eine Schüssel zu geben. Darin zerbröselt ihr die Hefe. Das ganze etwas rühren, und mit dem Zucker vermischen. Durch den Zucker wird die Funktion der Hefe aktiviert (sie bekommt Nährboden und kann somit besser ihre Arbeit machen). Anschließend, in einer großen Schüssel, das Mehl, Ei, Butter, Salz und die Hefe/Zucker/Wasser-mischung zusammenkneten. Ihr könnt gerne mit einer Knetmaschine arbeiten. Ich knete den Teig allerdings per Hand, weil ich dadurch besser fühle, wann der Teig fertig geknetet ist (und das ist; wenn er anfängt sich von den Fingern zu lösen und unsere Finger beginnen durch das Kneten zu schmerzen :-)). Wenn der Teig gut durchgeknetet ist, den Pizzateig in einer Schüssel für ca. 2,5 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen. Bitte bedenkt, die Schüssel mit einem feuchten Tuch oder Klarsichtfolie, damit er nicht austrocknet. Wichtig: In die Klarsichtfolie Löcher rein piksen, damit der Teig, zum wachsen, Sauerstoff hat.

Solange der Teig wächst, könnt ihr die Füllung schon mal vorbereiten. Dazu reibt ihr die Presswurst in grobe Stücke (oder ihr schnippelt sie). Anschliessend reibt ihr den Scamorza-Käse in grobe Stücke, und den Parmesan gerne in etwas feiner Stückchen. Das ganze, dann mit dem Ricotta-Käse, in einer Schüssel verrühren, und Salz und Pfeffer nach belieben hinzugeben. Die Ricotta-Käse-Mischung in den Kühlschrank stellen, bis der Teig fertig ist.

 

Der Teig ist fertig, wenn er etwa das doppelte Volumen seiner Uhrsprungsgröße erreicht hat. Nun in einem kleinen Kochtopf, oder einer tiefen Pfanne (nicht zu groß), ein Liter Frittieröl zum erhitzen bringen. Um zu sehen, ob die Frittiertemperatur erreicht ist, einfach ein Stück Teig reinschmeißen. Fängt das Öl an sofort Bläschen zu bilden, ist es heiss genug. Wenn es aber anfängt zu rauchen, ist es zu heiß :-). Ein Stück Teig in die Hand nehmen, und beginnen, mit einer ziehenden Bewegung, den Teig in eine Untertassenform zu ziehen. Am besten ihr drückt so wenig wie es geht an den Teig rum, damit er so gut wie möglich beim frittieren aufgehen kann. Anschließend etwas Ricotta-Käse-Füllung auf denn Teig legen (den Rand brav auslassen) und die Pizzataschen verschließen. Hier bitte gut den Rand zudrücken, da sich ansonsten die Pizzatasche, während des frittieren, wieder öffnet. Vier bis fünf Taschen vorbereiten und diese in das heiße Öl schmeissen. Sobald die untere Seiten goldig geworden sind, die Taschen umdrehen. Nach ca. 3 Minuten sind die Taschen fertig. Die Taschen gerne auf etwas Papier auslegen, damit überschüssiges Öl entfernt wird. Diesen Vorgang wiederholen bis alle Pizzataschen fertig sind.

Tipp:

Um das ganze ein bisschen aufzupeppen, kann man etwas frittierten Teig mit Tomatensoße belegen. Hierfür vorher etwas Tomatensoße zubereiten. Den Teig, in eine Untertassenform ziehen, und frittieren, ohne ihn zu belegen. Anschliessend, den frittierten Teig mit Tomatensoße beschmieren und Parmesankäse drüber reiben. Fertig ist die pizza fritta napoletana!

 

 

 

 

Please like & share:

Written by Caterina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>