La pizza fritta; authentisches Neapel

Fernanda impasta la pizza fritta

La Pizza Fritta!

Während unserer letzten Neapel Reise, haben wir uns einem ganz besonderen Thema gewidmet, la “Pizza Fritta”. Einst auch bekannt als Pizza auf Kredit!

In Neapel herrschte, während der Nachkriegszeit, wie überall in Europa, Hungersnot. Die neapolitanische “Pizza Fritta” gefüllt mit Ricotta, Provola und Speckschwarte war sätigend und günstig zugleich, und: Man konnte sie essen und innerhalb von acht Tagen bezahlen. Diese Art von Pizza kann man heutzutage fast überall in Neapel essen, doch bezahlen muss man sie heute leider sofort.

Da Fernanda, Napoli

Wir haben uns in Neapel auf der Suche nach der echten “Pizza fritta” begeben, und hatten Glück. In einem prikären und doch so wundervollen Viertel Neapels (Quartieri Spagnoli) entdeckten wir Signora Fernanda. Eine 75 Jahre alte Dame, die noch immer die “Pizza fritta” von damals zubereitet, jeden Tag, und das ohne jegliche Hilfe.

Sie zu finden ist einfacher als man denkt, denn sobald man im Viertel “Quartieri Spagnoli” angekommen ist (die kleinen Seitenstrassen mitten in der Innenstadt, die von via Toledo abgehen), muss man nur noch fragen. Jeder, der von der Gegend ist, weiss wo sich der winzig kleine Laden befindet. Die Wahl beim bestellen, sollte einem nicht schwer fallen. Die originale “pizza fritta” wird mit drei Zutaten gefüllt: Ricotta, Provola und Speckschwarte. Diese gibt es in zwei Größen, doch die kleine ist nur als Zwischenmahlzeit empfehlenswert. Normalerweise wird die pizza fritta in etwas Papier serviert, um dann unterwegs gegessen zu werden. Wer aber ein einmaliges authentisches Erlebnis haben möchte, sollte sich in Fernanda’s kleines “Wohnzimmer” setzten, wo sich ein kleiner Tisch mit 4 Stühlen befindet. Das ist auch spektakulär, wenn man kein Italienisch sprechen kann, denn man hat durch Fernandas herzlicher Art, die Möglichkeit das echte Neapel kennen zu lernen, sowie es lebt und liebt.

Eine Dame mit einem riesengroßen Herz und ganz viel Gastfreundschaft. Diese Gegend ist wirklich ein magischer Ort, wo es uns jedes mal hinzieht, wenn wir mitten in Neapel Hunger bekommen. Mittlerweile ist Fernanda ein kleiner Star in Neapel, und auch weltweit, da solche Lädchen (wie es sie damals gab) kaum noch zu finden sind. Danke Signora Fernanda, dass es Menschen wie Sie, noch gibt.

 

 

 

 

 

Please like & share:

Written by Caterina

1 Comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>