Safranrisotto, ohh bist du himmlisch!

risotto.aufgabel


Safranrisotto

Safranrisotto

Der Februar ist ein sehr trister Wintermonat. Ein leckerer Risotto kann uns zu dieser Jahreszeit herzlich erfreuen und die Wohnung mit einem ganz wunderbar angenehmen Duft füllen. Ob herzhaft, pikant, oder vegetarisch, er steckt so voller Vielfalt, und kann jeden Geschmack treffen. Einzige Voraussetzung ist eine mit liebe vorbereitete Brühe. Antonio Cotugno (Ristorante L’Europeo) ließ mich über seine Schulter schauen, währendem er einen traumhaften Safranrisotto zubereitete.

Vorab sollte man erwähnen, dass ein Risotto mit viel liebe und Geduld zubereitet wird. Es ist wichtig, dass man den Risotto beim zubereiten mit einen Holzkochlöffel kreisförmig in nur eine Richtung dreht. Um ein Safranrisotto für 4 Personen zu zubereiten benötigt man ungefähr 1,5L selbst gekochte Brühe (z.b. Hühnerbrühe, hierzu habe ich unter der Rubrik “Basics” ein Rezept zum nachmachen gebloggt), 350g Risotto Reis (am besten Arborio Risottoreis), 2 kleine Schalotten, etwas Weisswein, 50g Butter, 50g Parmesan, 1g Safranfäden

 Die Zubereitung

Tip: Einige Safranfäden mit der Brühe vermischen und eine Weile ruhen lassen, sodass der Risotto eine intensive Safranfarbe bekommt.

Tip: Einige Safranfäden mit der Brühe vermischen und eine Weile ruhen lassen, sodass der Risotto eine intensive Safranfarbe bekommt.

Die Brühe bitte vorher in einem Kochtopf aufwärmen. Es ist sehr wichtig keine kalte Brühe über den Risotto zu gießen, da ansonsten der Reis im Geschmack beeinträchtigt wird. In der Zwischenzeit, in einem anderen Topf Olivenöl erhitzen und die kleingehackten Schalotten darin anbraten. Anschließend den Risottoreis dazugeben und alles schön anbraten bis der Reis schön glasig wird. Das anbraten des Reis ist wichtig, um später eine schöne Konsistenz des Risottos zu erzielen. Brät man den Reis genügen an, wird er später zwar schön cremig, jedoch nicht matschig. Wird der Reis allerdings nicht richtig angebraten, ist die Konsistenz mehr matschig als cremig, daher bitte, rightig anbraten, ohne den Reis zu verbrennen (ca. 2-3 Minuten). Das ganze anschließend, mit etwa einer großen Tasse Weisswein, ablöschen. Es wird eine schöne Dampfwolke entstehen. Hier bitte warten, bis der Weißwein so gut wie verdunstet ist. Anschliessend den Reis mit ein bis zwei Kellen Brühe übergiessen, sodass der Reis fast von der Brühe bedeckt wird. Das ganze auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Dabei bitte den Risotto in kreisförmiger Richtung, mit einen Holzkochlöffel, rühren (Achtung: Immer in die gleiche Richtung rühren). Sobald die Brühe vom Reis komplett aufgesogen worden ist, den vorherigen Schritt (Reis mit 1-2 Kellen Brühe übergießen), für die nächsten 20 bis 25 Minuten, wiederholen. Sobald der Reis eine schön cremige (aber noch etwas flüssige) Konsistenz erreicht, und er einen leicht kernigen Biss hat (einfach probieren), den Safranrisotto vom der Flamme nehmen und geriebenen Parmesan, Butter und Safranfäden untermischen. Das ganze für etwas 2 bis 3 Minuten im Topf ruhen lassen und anschliessend servieren.

 

 

 

 

 

 

 

Please like & share:

Written by Caterina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>